Shop

Studium Hundepsychologie – Hundefachkraft Psychologie


4.220,00

Traditionell konzentrierte sich die Erforschung des Lebens von Tieren stark auf ihre Biologie , die Umgebung, in der sie leben, und ihre Beziehungen zu und zu Menschen.

Das hat sich in den letzten Jahren geändert, als sich die Psychologie in die Tierpsychologie verzweigt hat.

Es gibt zwei Hauptzweige der Tierpsychologie – Praxis und Theorie. In der akademischen Forschung untersuchen Tierpsychologen, wie Tiere miteinander interagieren (kommunale Gruppen, rivalisierende Gruppen, Raubtiere und Beute), ihre Beziehung (en) zur Umwelt , zu Menschen und zu unserer eigenen Entwicklung.

In der Praxis finden Tierpsychologen Arbeit in Zoos , Naturschutzgebieten und anderen Tierparks, um den Tierschutz zu beobachten, zu untersuchen und zu fördern.

Sie finden auch Arbeit im tierärztlichen Bereich und behandeln psychische Erkrankungen bei Tieren neben denen, die körperliche Beschwerden behandeln. In jedem Fall machen Tierpsychologen Beobachtungen und entwickeln einen Plan, der sich auf das psychologische Wohlergehen des Tieres konzentriert.

In den USA ist “Tierpsychologie” ein Universitäts-Studium, das mit Bachelor, Master und Doktor abgeschlossen werden kann. Auf diesem Niveau lehrt auch Dharma-Academy drei Bereiche der Tierpsychologie:

Der erste Hauptbereich liegt in der tierpsychologischen Praxis. Tierpsychologen arbeiten mit Zoos und Aquarien, Tiertrainingszentren, Tierheimen und Tierrettungszentren sowie Tierarztpraxen zusammen. Diese Personen arbeiten direkt mit Tieren oder für Tierbesitzer, die Probleme mit ihrem Hund haben und helfen Tieren, psychische Probleme zu überwinden (z. B. Stress-, Angst- und Aggressionsprobleme bei Hunden, aber auch Traumafolgestörungen bei Tieren, die missbraucht oder misshandelt wurden.)

Der zweite Bereich liegt in der akademischen Forschung, entweder in der Entwicklung von Therapien für Praktiker oder im Verständnis der Tierpsychologie zum Wohle der Erhaltung oder Förderung. Die Erforschung des inneren Erlebens von Tieren ist ein enorm wichtiges Gebiet, um Tieren jetzt und in der Zukunft ein besseres Leben zu verschaffen.

Der dritte betrifft die Lehre, obwohl sie sich an Hochschulen an Universitäten möglicherweise mit der akademischen Forschung überschneiden. Die Lehre hilft den Tierärzten und Forschern der nächsten Generation, Wissen zu erlangen und auf bestehenden Forschungsergebnissen aufzubauen

Wir fangen da an, wo die anderen aufhören und lehren das vollständige “Hintergrundwissen”, so dass Du später psychische Störungen erkennen, vermeiden und bis zu einem gewissen Grad auch therapieren kannst.

Im weiterführenden Seminar “Hundefachberater Trauma” lernst Du dann alle Therapiemöglichkeiten und noch viel mehr.

In diesem Studiengang lernst Du alles über die Psyche des Hundes wie sie sich nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen darstellt. Du lernst, dass Training nichts mit Erziehung zu tun hat, ja, dass es sich oft sogar schädlich auf die Psyche auswirken kann und vieles mehr. Basierend auf Humanpsychologie dringen wir in das wahre Wesen des Hundes ein.


Beschreibung

Vor über 10 Jahren wurden durch die Studien von Coren
und anderen unsere Thesen endlich bestätigt: Hunde sind
geistig und psychisch Kindern im Alter von bis zu 2,5
Jahren ähnlich.


Dadurch wurde gleichzeitig wissenschaftlich belegt was
wir seit über 20 Jahren postulieren und ausführen:
Psychische Probleme bei Hunden können wie bei
Säuglingen und Kleinkindern therapiert werden.

Leider dringt es in Europa nur sehr langsam in das
Bewusstsein der Menschen, dass Hunde wie Menschen
nicht nur physische Krankheiten haben sondern auch
unter psychischen Störungen leiden können. Dass man
diese Störungen wie bei Menschen therapieren und heilen
kann, wird leider heute noch häufig, sogar unter
„Fachleuten“, abgestritten.

Anderseits stehen wir vor dem Phänomen, dass Tierärzte
ihren 4-beinigen Patienten immer häufiger
Psychopharmaka verschreiben. Meist fehlt jedoch die
vorhergehende genaue Diagnose. So wenig ein Chirurg der
Human-Medizin sich um die Seele der Patienten kümmern
kann und soll, so wenig sollte ein Tierarzt dies mit seinen
Patienten tun.

Die Erforschung der hündischen Psyche steckt, ebenso wie die Erforschung der Kinderpsyche, noch in den Anfängen. Dennoch kann ich, durch Studium in den USA im Bereich der Human- als auch der Tierpsychologie, praktischen Erfahrungen und eigenes Erlebens seit mehr als 50 Jahren, behaupten, dass die neuere Forschung mich immer wieder bestätigt.

Vergleichende Psychologie oder Tierpsychologie ist ein multidisziplinäres Feld, das das Verhalten und die kognitiven und mentalen Prozesse Tiere untersuchen soll. Bedeutung.

Eine besonders wichtige Untergruppe der physiologischen Schultierpsychologie ist der Fokus auf die kognitiven Fähigkeiten nichtmenschlicher Tiere. Dieses spezielle Untersuchungsfeld konzentriert sich auf die Fähigkeit von Tieren, zu lernen, Aufmerksamkeit zu schenken, Organisationsprinzipien zu schaffen und symbolisch oder abstrakt zu denken.

Wenn Tierpsychologen in einer Anwendungsumgebung arbeiten, setzen sie ihre Fachkenntnisse über das psychische Leben und Verhalten von Tieren ein, um Tierkrankheiten zu diagnostizieren. Oftmals sind Tierpsychologen dafür verantwortlich, bei der Lösung von Tierstörungen, Gesundheitsproblemen, Lebenssituationen und potenziellen Belastungen zu helfen.

Die Tierpsychologie, auch Tierverhalten und Psychobiologie genannt, ist ein interdisziplinäres Gebiet, das sowohl das Studium der Biologie als auch der Psychologie umfasst. Studiengänge in Tierverhalten finden sich in den USA auf Bachelor-, Master- und Doktoratsniveau. … Master-Studiengänge dauern etwa 2-3 Jahre und können eine Abschlussarbeit erfordern.

Dharma-Academy passt sich dem Niveau des USA-Studiums an. Du lernst also sowohl vieles über die Human-Psychologie als auch – speziell – über die Psyche des Hundes. Es handelt sich also um ein Studium auf Hochschul-Niveau!

Wir lehren KEINE 0-8-15 Methoden

Unser hoher Anspruch besteht darin, mit hochgradigem Wissen die Fähigkeit zu vermitteln, auf jedes Lebewesen individuell und kompetent einzugehen.

  • 6 Module, viele Kapitel
  • etliche Videos, Fotos, Grafiken, Webinare und Aufgaben, interaktive Inhalte
  • kontinuierliche persönliche Betreuung
  • regelmäßige Live Online Seminare und Workshops
  • Zertifikat nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung
  • Einstieg: jederzeit
  • Studienzeit maximal 30 Monate
  • Voraussetzungen: Interesse an der Materie, gute Allgemeinbildung
  • Kosten: Anzahlung in Höhe von 211,00 Euro und 20 x monatlich 211,00 Euro fällig jeweils zum 1. eines jeden Monats

  • Wichtig: Da die maßgeblichen Institutionen in Deutschland noch immer dem Hund Gefühle absprechen und auf Wissen basierend auf Behaviorismus bestehen, befähigt dieses Studium NICHT zur Vorbereitung auf § 11 TSchG. 

Auszug aus dem Curriculum

Modul 1: Einführung in die Psychologie

  • u. a. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse
  • Psyche Mensch vs. Hund
  • Entwicklungspsychologie
  • u.v.m

Modul 2: Die Psyche des Hundes

  • u. a. Verhalten und Psyche
  • Bindungstheorie und Hund
  • Erziehung, Training und die Psyche
  • u.v.m.

Modul 3: Vom Verhalten auf die Psyche schließen

  • Verhalten erkennen und bewerten
  • was sagt das Verhalten über die Psyche aus?
  • u.v.m

Modul 4: Hundetraining und die Psyche

  • Verschiedene Varianten des Hundetrainings und die Auswirkungen auf die Psyche genau durchleuchtet
  • u. v. m.

Modul 5: Psyche und Körper

  • Einführung in die Psychosomatik
  • u.v.m.

Modul 6: Wiederholung, Supervision und Prüfung/Zertifizierung

Wenn Du Dich für diesen Studiengang interessierst und Fragen hast, dann schreib uns einfach.

    Das sagen unsere Studenten

    Ich habe bislang nur einige der Webinare besucht und bin begeistert. Man ändert seinen Blickwinkel und lernt erstaunlich viel. Besonders gut finde ich die kontinuierliche persönliche Betreuung – man kann alle Fragen stellen und bekommt kompetente Antworten. Mich hat das überzeugt und ich beginne im nächsten Jahr meine Ausbildung.

    Hermine
    ATN Hundetrainerin

    Durch Zufall bin ich auf die Webinare von Christine gestoßen und war von Anfang an sehr begeistert von der einzigartigen und einfach so anders aufgebauten Sicht und Beziehung zu Hunden.

    Hier geht es nicht um Training und Konditionierung von Hunden, wie es bei anderen Ausbildungen der Fall ist, sondern die Ausbildung richtet sich wirklich auf die Psyche des Hundes aus, so lernt man Hunde besser verstehen und man kann die Bedürfnisse besser nachvollziehen und später das Wissen an Kunden weitergeben.

    Die Ausbildung ist sehr gut aufgebaut und man hat bei Fragen oder Unklarheiten eine direkte Ansprechperson die sehr schnell auf die einzelnen Anliegen und Fragen antwortet.

    Ich wollte schon immer mit Hunden beruflich arbeiten, doch alle Ausbildungen die ich bisher gefunden hatte, haben mich einfach nicht überzeugen können und ich bin unendlich dankbar und froh, dass ich diese Ausbildung entdeckt habe, sie eröffnet viele neue Blickwinkel, auch auf den eigenen Hund, und es fühlt sich so stimmig an so mit Hunden zu arbeiten, oder besser gesagt an uns selbst zu arbeiten um Hunden gerecht zu werden.

    Sophie P.

    Der Studiengang zum Hundefachberater Psychologie hat mein Leben und das meines Hundes total verändert. Ich wollte immer meinem Hund ein möglichst angenehmes Leben bieten und dachte, ich hätte alles richtig gemacht. Während der Ausbildung lernte ich, wie wenig wirklich richtig war und was ich meinem Hund oft unbeabsichtigt psychisch angetan habe. Leider musste ich die Ausbildung aus persönlichen Gründen unterbrechen, aber ich kann nach wie vor auf Christines Hilfe und Unterstützung rechnen und das ist einfach großartig. Sobald ich wieder Ordnung in meinem Leben habe, werde ich den Studiengang abschließen und danach noch alle anderen belegen. Diese Webinare und Studiengänge sind einmalig und ich bin froh, sie gefunden zu haben

    Klaus K.
    Tierheilpraktiker

    Die Webinare sind unübertroffen lehrreich und trotzdem nicht übertrieben. Ich habe unglaublich viel Neues gelernt und sehe meine Hunde jetzt aus einem völlig neuen Blilckwinkel. Seit ich das Gelernte umsetze, habe ich keinerlei Probleme mehr mit meinen Hunden, nur das Umdenken vom althergebrachten auf das völlig neue war schwierig. Ich kann es jedem nur empfehlen und nie wieder Hundetrianing.

    Britta B.
    ehemalige Hundetrainerin

    … und nach anderen suchen – in der Hoffnung das Loch das entstanden ist, zu füllen. Sicher vergeblich!
    Nach vielen Ausbildungen rund um Hund wusste ich viel, spürte aber auch, dass noch etwas Grundlegendes fehlt. Die Ausbildung zum „Hundefachberater Trauma“ hat dann meine Erwartungen noch weit übertroffen. Denn direkt von einer Human- und Tierpsychologin alles über die Psyche von Hunden zu erfahren und Therapiemöglichkeiten mit denen man Hunden helfen kann, ist einzigartig! Neben der Ausbildung habe ich schon einige Webinare gebucht.
    So viel Wissen in so kurzer Zeit ist für mich eine perfekte Ergänzung.

    Cathi P.
    Hundetrainer

    Zusätzliche Information

    Bürokratischer Ablauf:

    Nach erfolgter Buchung erhältst Du eine Rechnung mit Zahlungsplan per Mail.
    Die Anzahlung ist mit Buchung fällig – 13 weitere Raten zum jeweils 1 , eines jeden Monats im Voraus.
    Verspätete Zahlung kann zum Ausschluss führen.

    Vollständiger Kurs

    Der vollständige Kurs "Hilfe, mein Hund verhält sich – Hundeverhalten erklärt" ist Bestandteil der Ausbildung und inklusive. Du erhältst also zusätzlich und kostenlos:
    9 ausführliche interaktive Kapitel
    etliche Videos, Fotos, Grafiken, Webinare und Aufgaben
    kontinuierliche Betreuung

    Das könnte dir auch gefallen …

      Cart